Študentské stránky | Bazár skrípt | Odkazovaè | Linky

H¾adaj aj na .sk .cz webe


Ägyptische Kunst und Architektur

Ägypten, und seine Semi-Isolation durch äußere kulturelle Einflüsse, produzierte einen künstlerischen Stil, der sich während der Zeit des alten Ägyptens kaum veränderte. Kunst, in all ihrer Form, wurde eigentlich dem König, auch Pharao genannt, den viele für einen Gott auf Erden hielten, gewidmet. Schon in frühen Zeiten entstand der Glaube, an das Leben nach dem Tode und führte dazu, daß die Toten mit Grabbeigaben, die sie im Leben danach vielleicht brauchen könnten, wie z.B. Bauernskulpturen, damit genügend Nahrung vorhanden ist, bestattet wurden

Architektur:
Die Pharaonen der frühen Dynastien hatten sich in Abydos und Saqqara Gräber bauen lassen. In diesen Gräbern wurden große Mengen an Töpfen, Steinarbeiten, Elfenbein- und Knochenschnitzereien gefunden, an denen man die hohe Entwicklungsstufe im frühen Ägypten praktisch "ablesen" kann. Die ägyptische Sprache war zur dieser Zeit noch in den ersten Stufen der Evolution.
In der 3. Dynastie baute der Architekt Imhotep einen Komplex für den Pharao Zoser (regierte um die 2737-2717 v. Chr.) in der Nähe von Memphis. Dieser Komplex beinhaltete eine Vielzahl an Schreinen und kleinen Tempeln und die Stufenpyramide, in der die Überreste des Königs verstaut worden waren.
Der Pyramidenkomplex bei Gise, wo die Herrscher der 4. Dynastie begraben wurden, zeigt das Können der Ägyptischen Architekten Gebäude zu bauen, die bis zum heutigen Tag erhalten bleiben. Die große Pyramide von Khufu ist um die 146 m hoch und wurde aus ca. 2,3 Mio. Steinblöcken, die durchschnittlich jeweils 2,5 Tonnen wogen, gebaut. Die Pyramiden wurden gebaut, um die sterblichen Überreste der Pharaonen bis in die Ewigkeit zu schützen, was ihnen auch fast gelungen wäre.

Kunst:
Ägyptische Skulpturen werden am besten mit den Worten kubusförmig und frontal beschrieben. Zur Zeit des Pharaos Zoser wurden große Statuen der Herrscher, mit sorgfältiger Liebe zum Detail gemacht, um als letzte Ruhestätte ihrer Geister zu dienen. Ägyptische Künstler waren nicht daran interessiert, Bewegungen zu verewigen, sondern eher den Ruhezustand. Es sollten Statuen für die Ewigkeit sein, Statuen in denen die Essenz der Herrscher stecken sollte. Denn jeder Herrscher wollte unsterblich bleiben, ein Vermächtnis hinterlassen, das bis zum Ende der Welt bestehen sollte. Die älteste Metallstatue kommt aus dem Ende der 6. Dynastie. Ein Gebilde aus Kupfer vom Pharao Pepi dem 1 (ca 2300 v. Chr.).
Die Töpferwaren, die früher von den Ägyptern hergestellt wurden, wurden in viele verschiedene Formen gebrannt und wurden danach mit brillant gemalten Bildern versehen. Sie dienten als Töpfe, Vasen, Geschirr, Gläser, Besteck, usw. Schmuck wurde meistens aus Gold hergestellt und nahm oftmals die Form von Tieren und Pflanzen an.
Die Aswân Gräber im Süden waren einige der wenigen Gräber von adeligen, die ohne Skulpturen versehen wurden, sondern nur mit Wandmalereien. Da die Bilder den Verstorbenen wie die Skulpturen in das Leben nach dem Tode folgen sollten, waren hauptsächlich Bauern darauf zu erkennen. Später ging der Gebrauch von den Gräbern der Adeligen auch in die privaten Gräber über. In den privaten Gräbern jedoch, stellten die Darstellungen der Bauern das reichhaltige Leben des Verstorbenen dar.

Projekt hostuje Slovaknet.
Ubytovanie | Kúpele | Austrália | Práca v Kanade | Catering | Last minute dovolenka